in Kooperation mit

Dell TechnologyVMWareIntel

Multi-Cloud: Herausforderungen meistern - Vorteile nutzen

CIO

5m Lesezeit

1


3

teilen

Während die Nutzung von Cloud-Diensten weiterhin rasant voranschreitet, stellen viele Unternehmen fest, dass das Konzept „Eine Cloud für alles“ ihren Business-Anforderungen nicht gerecht wird.

Cloud-Computing bietet erhebliche, messbare Business-Vorteile für Unternehmen jeder Größe.

Während die Nutzung von Cloud-Diensten weiterhin rasant voranschreitet, stellen viele Unternehmen fest, dass das Konzept „Eine Cloud für alles“ ihren Business-Anforderungen nicht gerecht wird.

Die meisten Unternehmen verwenden deshalb mehrere Clouds oder beabsichtigen, dies in naher Zukunft zu tun. Derartige Multi-Cloud-Konzepte sind für ihre aktuellen Geschäftsanforderungen besser geeignet und schaffen eine Plattform, die auch künftige Entwicklungen unterstützt.

Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung, die von IDG im Auftrag von Dell Technologies und VMware in UK, Frankreich und Deutschland durchgeführt wurde.

Die Umfrage weist auch auf eine Reihe bedeutender Herausforderungen hin, die jedoch viele CIOs, Technologiemanager und ihre C-Level-Kollegen bereits überwunden haben. Damit konnte sichergestellt werden, dass die unmittelbaren Vorteile des Cloud-Computings auch in Zukunft erhalten bleiben.

Investieren in den Wandel

Die von IDG befragten Unternehmen hatten einen klaren Anforderungskatalog für ihre Cloud-Investitionen. Dabei rangierte neben dem „allgemeinen wirtschaftlichen Nutzen“ auch die „Anwendungstransformation“ als wichtigstes Investitionsmotiv ganz oben, denn damit wird insbesondere die Grundlage für einen längerfristigen Cloud-Nutzen geschaffen.

Als nächstwichtigste Anforderungen folgten „Datenmodernisierung und Business-Intelligence“ sowie „Aufbau einer robusten digitalen Infrastruktur und eines entsprechenden Betriebsmodells“. Eine „Verbesserung der Compliance“ stand bei den Befragten erst an fünfter Stelle bei den Prioritäten für Cloud-Investitionen.

Diese Vorgaben spiegeln die herkömmlichen Anforderungen an aller IT-Investitionen wider: eine nachweisbare Rendite, eine bessere Business-Performance sowie eine Plattform für künftige Innovationen. Dabei scheinen sich die Investitionen in Cloud-Computing besser auszuzahlen als frühere IT-Investitionswellen, beispielsweise in ERP, CRM und ähnliche monolithische Systeme. Beeindruckende 92 Prozent der Unternehmen in EMEA berichteten von positiven Erträgen. Die Befragten meldeten ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 39 Prozent in Verbindung mit der Cloud-Nutzung. Und das war bei Weitem nicht der einzige Vorteil, der durch die Cloud-Investitionen erzielt wurde.

Folgende geschäftliche Vorteile wurden von den Umfrageteilnehmern hervorgehoben:

  • Verbesserung der Customer-Experience 74 Prozent
  • Kontrolle des TCOs (Total Cost of Ownership) 74 Prozent
  • Generierung von Umsatzchancen aus den Unternehmensdaten 66 Prozent
  • Schnelleres Unternehmenswachstum 65 Prozent
  • Weniger Ressourcenverschwendung 63 Prozent

Die Umfrage ergab auch, dass Unternehmen in EMEA durchschnittlich mehr als fünf verschiedene Cloud-Umgebungen nutzen. Kleinere Betriebe mit weniger als 5.000 Mitarbeitern nutzen durchschnittlich 3,2 Cloud-Umgebungen, bei mittelgroßen Firmen mit bis zu 10.000 Mitarbeitern sind es durchschnittlich fünf und bei großen Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern werden durchschnittlich 5,6 Cloud-Umgebungen genutzt. Neun Prozent der Befragten setzen sogar mehr als zehn verschiedene Cloud-Umgebungen ein.

Ein immer wiederkehrendes Ergebnis der Umfrage war, dass die Vorteile umso größer sind, je mehr Clouds ein Unternehmen implementiert. Das mag paradox klingen, da der Erfolg von Cloud-Computing eine rigorose Standardisierung und Optimierung von Systemen, Daten und Prozessen erfordert, wogegen die Nutzung mehrerer Clouds erhebliche Management- und Interoperabilitätsprobleme bedeutet.

Die Umfrage weist jedoch auf eine Reihe an Vorteilen hin, die sich aus der Inanspruchnahme mehrerer Clouds ergeben. Diese reichen von einer optimalen einfachen Cloud-Nutzung für das gewünschte Geschäftsergebnis über die effiziente Bereitstellung optimierter Geschäftsprozesse bis hin zur Verbesserung der Datenqualität und zu anderen wichtigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Cloud-Implementierung.

Der Einsatz der am besten geeigneten Cloud für eine gegebene Geschäftsanforderung ergibt sich aus den anfänglichen Produktivitäts- und Ertragsvorteilen, die sich aus der „As a Service“-Nutzung ergeben. Damit erklärt sich auch, warum größere Unternehmen eher mehrere Cloud-Lösungen einsetzen, denn so erzielen sie mehr Vorteile als ihre kleineren Pendants. Natürlich verfügen große Unternehmen in der Regel über größere finanzielle und technische Ressourcen und mehr Fachwissen im Bereich des Lieferantenmanagements als kleinere Firmen.

Aber die CIOs in den großen Unternehmen werden wahrscheinlich auch in die Schaffung eines Gesamt-Framework für Multi-Cloud-Bereitstellungen investieren, womit kontinuierlich die Vorteile der Cloud-Investitionen sichergestellt werden können.

So lassen die Antworten bei den Fragen zu Governance und Compliance darauf schließen, dass die Herausforderungen bei der Nutzung von ein oder zwei Clouds größer sind als später bei der Hinzunahme von weiteren Clouds. Offenbar erhöhen mehr Clouds den Workload nicht wesentlich.

Die Multi-Cloud-Herausforderungen meistern

Die klaren geschäftlichen Vorteile von Cloud-Nutzungen müssen hart erkämpft werden. Viele CIOs und Manager aus dem Technologiebereich berichten von erheblichen Hindernissen, die es zu überwinden gilt.

Auf die Frage nach den drei größten Herausforderungen bei der Einführung von Cloud-Computing in ihrem Unternehmen antworteten die Befragten folgendermaßen:

  • Integration der Cloud mit bestehenden Systemen (50 Prozent)
  • Sicherheitsprobleme (43 Prozent)
  • Migration von Workloads (27 Prozent)
  • Application Performance (24 Prozent)
  • Unkontrollierte Cloud-Ausbreitung (22 Prozent)
  • Kostenmanagement und -senkung (20 Prozent)
  • Verwaltung mehrerer Clouds/Mangelnde Koordination (19 Prozent)
  • Mangel an Ressourcen/Fachwissen (17 Prozent)
  • Governance/Compliance (16 Prozent)
  • Zunehmende Shadow-IT/ Cloud (16 Prozent)
  • Segmentierte Nutzung und Einführung (Silos) (13 Prozent)
  • Mangelhafte Transparenz (11 Prozent)

Die Ergebnisse zeigen bemerkenswerte Unterschiede zwischen den Unternehmensgrößen auf. Für die Marktriesen sind die Kostenverwaltung (31 Prozent) und die Sicherheit (33 Prozent) die größten Herausforderungen bei der Cloud-Einführung.

Sicherheit und Governance stellen für kleinere Firmen (55 Prozent) eine wesentlich schwierigere Aufgabe dar als für deren mittelgroße Pendants (42 Prozent) oder die Großunternehmen (33 Prozent).

Alle Unternehmen sehen die Cloud jedoch als eine Möglichkeit, die Sicherheit und die Governance zu verbessern. Die Befragten berichten, dass der größte Sicherheitsvorteil der Cloud der Schutz der Privatsphäre sei. So gaben 82 Prozent der Befragten an, dass sie damit bisher mehr als die Hälfte ihrer Ziele erreichen konnten. Ebenso wurden Cloud-Systeme (65 Prozent) bei der Data Protection deutlich den On-Premises-Lösungen (18 Prozent) vorgezogen, wobei größere Unternehmen und solche mit modernen Cloud-Umgebungen am weitesten fortgeschritten sind.

Bereitstellung der Vorteile

Der Hauptgrund für den Einsatz von Cloud-Technologie in den Unternehmen ist, dass das IT-Team nicht mehr in der Lage ist, Innovationen in dem für das Unternehmen erforderlichen Tempo zu liefern. Laut Mike Van Vliet, Consulting Pursuit Lead bei Dell Technologies, darf die Cloud für das Unternehmen kein Selbstzweck sein, sondern sie muss ein Mittel zum Erreichen eines Ziels sein.

Der CIO hat hierzu die Verantwortung, eine Strategie zu entwickeln, die sicherstellt, dass eine Cloud-Nutzung nicht zum Spiegelbild eines fragmentierten On-Premises-Anwendungsportfolios wird.

Nur wenige IT-Abteilungen in den Unternehmen haben die Fähigkeiten und die finanziellen Ressourcen, die nötig sind, um all diese Anforderungen umzusetzen. Genauso wie in der Vergangenheit, so benötigen sie auch hier Technologie- und Implementierungspartner sowie Berater.

Diese Partner dürfen aber nicht geschlossene, monolithische Systeme verkaufen, sondern müssen Integrations-, Automatisierungs- und Orchestrierungs-Services anbieten. Für Van Vliet von Dell sollten Cloud-Nutzungen in ein Template passen, das die Standardisierung, den Self-Service, die Automatisierung, Orchestrierung und Charge-back ermöglicht.

Dieses sind die wesentlichen Merkmale einer Public Cloud. Sie bildet die Grundlage für Multi-Cloud-Implementierungen im Unternehmen, fügt Richard Bennett, Head of Industry Solutions & Strategy, EMEA, bei VMware hinzu.

„Unternehmen wie VMware und Dell verfügen über die technischen Möglichkeiten und Implementierungsfähigkeiten zur Unterstützung der CIOs bei der Implementierung einer Multi-Cloud-Umgebung, die jetzt und in Zukunft Innovationen ermöglicht, Kosten senkt und gleichzeitig omnipräsente Sicherheit sowie Compliance und Betriebsmanagement ermöglicht.“

Dell Technologies Lösungen unterstützt durch Intel®: DellTechnologies.com/de/ControlYourCloud

teilen